Lass den Wind dir von der Freiheit erzählen

13.09.2018

 

Lange ist es her, dass ich mich um meine Website gekümmert habe.

In diesem langen, unfassbar warm-heißen Sommer war ich jedoch nicht untätig, sondern habe täglich meine kleinen und größeren Bilder gemalt.

Neben meinen kleinen Kritzeleien, die mir täglich so viel Freude  machen, sind in diesem Sommer auch viele neue Federbild-Collagen entstanden. Anfänglich waren die Bilder auf weißem Untergrund - teils auf Papier oder auch auf Leinwand. Doch je öfter ich den Pinsel schwang, desto mehr habe ich mich dem Mut zur Farbe hingegeben und aufgehört, zu viel nachzudenken. Oft habe ich einfach begonnen mit einer Hintergrundfarbe, zu der sich andere Farben und Schattierungen dazu gesellten, bekam jede Menge schöpferische Impulse und habe auf der Leinwand mit Farben experimentiert und gespielt. Der Spaß und die Freude, dazu eine beschwingte Musik haben mich weggetragen von einer bestimmten Idee und der Vorstellung ein perfektes Bild kreieren zu wollen.

Tatsächlich ist der Augenblick, an dem ich meinen großen Esszimmertisch für´s Malen herrichte, ein magischer Moment. Das Eintauchen des Pinsels in die Farbe, die ersten Striche, die innere Ruhe und große Zufriedenheit, die mich jedes Mal überkommen, wenn ich meiner Intuition folge, lassen mich total in Kontakt mit mir selbst kommen. Es ist wie eine Meditation - ganz im gegenwärtigen Gewahrsein meiner inneren Zauberwelt, über die ich selbst am meisten staune. Wie viel freudiges inneres Kind da zu Hause ist, wie viel Liebe zur Natur, zu allem, was ist. Nirgendwo sonst komme ich so sehr an den Ausdruck des Göttlichen heran, als wenn ich mit meinen Händen gestalterisch tätig werden kann.

Am Ende bin ich immer zufrieden mit den Resultaten, weil allein der Schaffungsprozess eine so große schöpferische Kraft hat.

Natürlich kommen manchmal auch Zweifel - immer dann, wenn ich bewerte oder mich mit Anderen vergleiche, wenn ich nicht mehr an der Quelle angedockt bin, wo doch alles einfach nur vollkommen ist.

Doch obwohl ich mich für einen eher angepassten Menschen halte - in meiner Kunst ist das nicht so - da wage ich mich zu zeigen, da spricht so sehr das innere Selbst, da lasse ich mich treiben und habe großes Vertrauen in den Prozess. Und so werden die Blockaden weniger.

Und wenn mal ein Bild nicht gelingt - na und? Übermalen, neu beginnen geht immer.

 

Dass ich mittlerweile auch Bilder verkaufe, freut und berührt mich sehr, weil ich merke, dass die Menschen mögen, was ich da fabriziere.

Herzlichen Dank also an dieser Stelle.

Wer Lust hat, schaut sich die neuen Collagen an.

 

Ein Bild und seine Entwicklung möchte ich heute hier zeigen - es ist unverkäuflich, weil es für einen Herzensmenschen gemalt wurde.

Collage, Adlerfeder, Acryl auf Leinwand, 50x70 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 


   

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Der Januar war blau

17.02.2018

1/2
Please reload

Aktuelle Einträge

21.04.2019

08.03.2019

Please reload

Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Classic
  • Twitter Classic
  • Google Classic

© 2017 Angela Jelinski.. Erstellt mit Wix.com